Tierisch vs. Vegan:

Pancakes ohne Tierleid – geht das?

2013 existierten

75

vegane restaurants in deutschland.

2022 sind es

über 300

27 davon befinden sich in München:

View Vegane Restaurants in München in a full screen map

Noch immer haben Veganer mit zahlreichen Vorurteilen zu kämpfen.

Doch was ist wirklich dran? Teste dein Wissen:


Vegane Ernährung muss nicht kompliziert sein. Viele Produkte lassen sich heutzutage ganz einfach ersetzen:

Für Naschkatzen: Wer es bequem mag, kann statt herkömmlicher Sprühsahne einfach zur veganen Alternative greifen. Natürlich gibt es auch vegane Sahne zum Aufschlagen.

Eier lassen sich auf die verschiedenste Art und Weise ersetzen. Für Kuchen eignet sich beispielsweise Apfelmus, am besten in Kombination mit Apfelessig. Auch veganes Rührei gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten.

Für Milch müssen längst keine Kühe mehr herhalten. Die Auswahl an Pflanzendrinks ist riesig. Egal ob Soja-, Hafer-, Mandel- oder Reismilch: Im veganen Milchregal ist für jeden etwas dabei.


NA, SCHON HUNGER BEKOMMEN?

Wie wäre es mit Pancakes?

Dafür benötigt man …

Stop! das geht auch anders:

So klappt’s: Vegane Pancakes

Für 4 Personen: 400g Mehl, 2EL Zucker, 2 Tüten Vanillezucker, 1 Tüte Backpulver, 500ml Sojamilch, 1EL Apfelessig, 2EL Apfelmus, Pflanzenfett zum Anbraten

Mehl, Zucker, Vanillezucker und Backpulver in einer großen Schüssel zusammenmischen.


Sojamilch, Apfelessig und Apfelmus hinzugeben.


Alle Zutaten gründlich miteinander verrühren.

Profi-Tipp: Den fertigen Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Etwas Pflanzenfett in der Pfanne erhitzen und anschließend kleine Teigportionen von beiden Seiten goldbraun backen. Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.